Haus der elektronischen Künste: Digitalisierung trifft Gesellschaft

Gesellschaft 4.0: Den Einfluss des digitalen Wandels auf den Menschen und seinen Alltag thematisieren Ausstellungen und Vermittlungsprogramme des HeK.
Bild von Kindern beim HEK
Standort
Basel
Wirkungsregion
Schweiz
Fokus
Kultur
Projektbeginn
2019
Website
Partner
Weitere Stiftungen

Die Vermittlungsaktivitäten am HeK bieten ein Programm, welches eine selbstbestimmte und eigenständige Teilhabe an Kunst, Medien und Technologien fördert.

Die Digitalisierung ist in unserer Lebensmitte angekommen. Am spürbarsten betrifft sie die Industrie, doch genauso wirkt sie sich auf den Alltag der Menschen aus.

Den Fragen, die der digitale Wandel aufbringt, begegnet das Haus der elektronischen Künste (HeK) mit einem künstlerischen Vermittlungsprogramm. Das Museum bietet ein umfassendes Themenspektrum rund um die digitale Kultur und Kunstformen im Informationszeitalter.

Die Ausstellungen thematisieren etwa den Einfluss von Künstlicher Intelligenz auf die Gesellschaft und das Leben. Ebenso geht es um die künstlerische Auseinandersetzung mit digitalen Technologien und nicht zuletzt auch darum, wie Menschen ihr digitales Leben wahrnehmen.

Das Vermittlungsangebot ist partizipativ und interaktiv und richtet sich an alle Altersgruppen. Seniorinnen und Senioren soll das Angebot des HeK Zugänge zu digitaler Kultur ermöglichen und ihnen den Anschluss an die digitale Gegenwart erleichtern. Bei den jungen Erwachsenen geht es um die Hintergründe digitaler Lebensrealität und die Reflexion der eigenen Lebenspraxis.

Durch den Austausch verschiedener Generationen sollen diese gegenseitig von ihrem Wissens- und Erfahrungsschatz profitieren. Als übergeordnetes Ziel will das HeK die Medienkompetenz der Besucher und damit auch ihr selbstbestimmtes Handeln in der digitalen Gesellschaft fördern.