Minenschachtkopf Delémont: Erhalt eines anerkannten Denkmals sichern

Der Minenschachtkopf in Delémont ist der letzte architektonische Zeuge der Bergbauindustrie. Um seinen Erhalt nachhaltig zu sichern, ist eine Restaurierung mit vielfältigen Begleitmassnahmen zur öffentlichen Nutzung geplant.

Projektfoto ATPM
Standort
Delémont
Wirkungsregion
Jura
Fokus
Kultur
Projektbeginn
2020
Website
Partner
Öffentliche Hand und weitere Stiftungen

Es ist das letzte noch erhaltene Gebäude seiner Art in der Schweiz und ein einzigartiger architektonischer Überrest des Bergbaus im Jura: der Minenschachtkopf in Delémont. Das über hundertjährige Gebäude beherbergte einst den Aufzug, welcher den Bergleuten als Zugang diente und das abgebaute Eisenerz transportierte.

Der Verein Association de la Tête du Puits de Mine (ATPM) wurde mit dem Ziel gegründet, dieses anerkannte Denkmal und einzigartige Symbol der industriellen Entwicklung des Jura zu sichern. Dazu wird der Minenschachtkopf in Delémont mit einem innovativen Konzept saniert und restauriert. Künftig soll das Gebäude auch der Öffentlichkeit und insbesondere Schulklassen für eine Nutzung zu kulturellen Zwecken zur Verfügung stehen. Konkret sind eine permanente didaktische Ausstellung über den Eisenbergbau und die Ursprünge der Metallindustrie, ein neu geschaffener Mehrzweckraum im alten Maschinenraum sowie verschiedene Veranstaltungen geplant.