Trinkhalle Zugerberg: Neue Zukunft für ein historisches Gebäude

Die Trinkhalle Zugerberg ist als kulturhistorisches Gebäude ein wichtiger Teil des Instituts Montana Zugerberg. Um sie als Zeitzeugin zu bewahren, wird sie renoviert und umfunktioniert. 

Standort
Zugerberg
Wirkungsregion
Zug
Fokus
Bildung
Projektbeginn
2020
Partner
Stiftung Max Husmann Montana Zugerberg

Die ehemalige Trinkhalle auf dem Campus des Instituts Montana Zugerberg ist eines der wichtigsten kulturhistorischen Gebäude im Kanton Zug. Da es einer grundlegenden Sanierung bedarf, hat die Stiftung Max Husmann Montana Zugerberg in den vergangenen Jahren in enger Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege, dem Baudepartement des Kantons Zug und Sachverständigen nach möglichen Lösungen gesucht. Nun liegt eine Baubewilligung vor, um das denkmalgeschützte Gebäude zu sanieren und gleichzeitig umzugestalten. 

Im Rahmen der Sanierung soll einerseits die Trinkhalle als imposante Zeitzeugin ‘touristischer Kleinarchitektur im Kanton Zug’ erhalten bleiben und andererseits eine Umfunktionierung des Gebäudes für den täglichen Schulbetrieb ermöglicht werden. Dies dient nicht nur der Entwicklung der renommierten Privatschule, sondern stellt sicher, dass die Trinkhalle auch nach der Umnutzung zu einem Willkommenszentrum ihren zentralen Stellenwert auf dem Campus und als Zeitzeuge behält.